Zerfixschleim

Der Unterschied zum Zerfixschleim

Gibt es vor dem eigentlichen Eisprung einen Unterschied beim Zerfixschleim zu erkennen? Ja den gibt es und ist bei jeder Frau wiederum unterschiedlich anzusehen. Unter Zervixschleim versteht man den „Ausfluss“, den Du am Scheideneingang findest und du sicherlich schon bemerkt hast. Du kannst ihn zu jeder Zeit beobachten und mit der Zeit wirst du auch bei dir den Unterschied erkennen. Am besten ist es wenn du zur Toilette gehst und vor dem Wasser lassen den Schleim untersuchst. Hier kannst du ihn normal am besten mit dem Finger entnehmen und unterscheiden. Das Tolle an der Zervixschleimbeobachtung ist, dass es nach einer anfänglichen Übungszeit immer leichter fällt, den Unterschied zu erkennen. Die Bestimmung und Analyse des Zervikalschleims ist vor allem Erfahrungssache. Denn dieser kann sich in der Nacht so wie auch am Tag mehrmals unterschiedlich zeigen.

Am besten kannst du damit beginnen den Zerfixschleim zu beobachten direkt nach der Blutung. Jetzt ist der Zerfixschleim noch eher fest. Manche Frauen haben auch ein trockenes Gefühl oder auch keinen Ausfluss. Daher beobachte wie es bei dir ist um den Unterschied zu erkennen. So wie die Zeit zum Eisprung naht verändert sich der Zerfixschleim an den fruchtbaren Tagen. Anfangs kannst du das Gefühl haben das es feuchter ist, obwohl kein Schleim zu sehen ist. Meistens zeigt er sich circa bis zu 5 Tage vorm Eisprung als gelblich, trüb, dicklich oder klumpig und nicht spinnbar. Dann kann er sich auch innerhalb kürzester Zeit, bis mehrmals am Tag unterschiedlich verändern. Meistens wird es dann nochmal mehr am Ausfluss und der Zerfixschleim kann spinnbar, bis zu 15 cm lang ziehend werde, wenn du ihn zwischen dem Daumen und dem Zeigefinger ziehst. Jetzt würde er ins lang und spinnbar zugeordnet werden wenn er sich dabei ganz klar oder Eiweißartig zeigt oder anfühlt. Danach kann er ins wässrige übergehen und ist zu diesen Zeiten nicht mehr spinnbar, was bedeutet das der Eisprung ganz nahe ist und meistens innerhalb 24-36 Stunden stattfinden wird.

Im Wesentlichen zeigt sich der Zerfixschleim fast bei allen Frauen gleich. Dennoch kommt es vor das es jeder anders empfindet und deutet. Daher kann ich jedem nur raten den Zerfiixschleim bei sich selbst zu beobachten um den Unterschied zu erkennen und wahr zu nehmen. Ihr werdet die Signale zum Eisprung anhand des Zerfixschleimes wahrnehmen.

 

Erweiterung zum Zeugungskalender

Meine Tabelle zum Mondkalender

Meine Tabelle Ist meine 100 % Garantie dass dieser mit dem Mondkalender von Jonas Eugen übereinstimmt. Denn hier sind meine 20 Jahre Erfahrungen dass es genau gesehen  2 Tage gibt welche das Geschlecht bestimmen!

Ja es gibt mehrere bestimmte Tage die das Geschlecht bestimmen und worauf es ankommt wann Geschlechtsverkehr stattfindet!

Es kommt nicht nur auf den Eisprung an wie einige zu Wissen glauben, wenn der Mond im männlichen oder weiblichen Tierkreiszeichen steht. Es kommt vor allem darauf an wann Geschlechtsverkehr stattfindet. Den richtigen Zeitpunkt zu wissen wann es wirklich sicher ist das bestimmte Geschlecht Junge oder Mädchen zeugen zu können! Denn jeder Tag bestimmt das Geschlecht je nachdem wann es gezeugt wird!

Mein Mondkalender-Tabelle

werde ich nicht preis geben, aber der Preis macht es aus!

Deshalb ab August 2019 Erhöhung

Meine eigene erstellte Tabelle zum Mondkalender ist meine Garantie! Warum stimmen der viele Theorien bei manchen Frauen einfach nicht überein? Obwohl es ein Mädchen nach dem Mondkalender hätte sein sollen, gab es wieder einen Jungen, oder umgekehrt. Warum liegen bei dem Chinesischen Kalender (liegt bei 80/85 %) so viele daneben obwohl sie alles richtig gemacht haben. Warum stimmt der Mondkalender nicht bei jedem überein wo sie dachten alles richtig gemacht zu haben?

Um diese Tabelle erstellen zu können, habe ich einige Jahre damit verbracht die Gründe zu suchen warum immer noch so viele nicht an ihr Wunschgeschlecht  Junge oder Mädchen kommen. Mittlerweile sind es schon gute 10 Jahre das ich mich mit dieser eigenen Mondkalender-Tabelle befasse.

Warum behaupten auch heute noch immer Frauen dass ich falsch liege? Das es Humbug ist und ich die Frauen nur ausnutzen würde? Nein, es ist einfach nur zeitaufwändig.

Warum  möchten diejenigen Frauen die Erfolg hatten, sich nicht preis geben oder wollen nicht haben das ich ihre Namen Veröffentliche? Aus Sicherheitsgründen der vielen Nachfragen wie hast du es geschafft? Oder will nicht belästigt werden oder es ganz einfach in Ruhe genießen, mit dem wie sie was erreicht haben und heute Glücklich sind.

_______________________________________________________________________

und der kosmologische Kalender

Meine viele langen Jahre an Erfahrungen bringen mich und meinem Zeugungskalender immer weiter an neue Ergebnisse und noch mehr an Überzeugung, das dass Geschlecht um einen Jungen oder Mädchen vorher wirklich selber bestimmt werden kann. Mittlerweile habe ich den Zeugungskalender noch tiefer und noch sicherer Erweitern können, als ich je vorher angenommen habe. Denn mein Glaube mit dem was ich tue überzeugt mich täglich immer mehr.
Ich liebe meine Arbeiten und der tägliche Umgang mit dem Zeugungskalender zu arbeiten. Ich liebe es, die täglichen Fragen zu beantworten und dadurch meine Erfahrungen zum Zeugungskalender zu erweitern. Hier liegen meine Erfahrungen, das bei jeder einzelnen Person, Frau, der biologischer Rhythmus anders verlaufen kann. Hier gehe ich auf jede einzelne Person persönlich darauf ein. Denn jede einzelne Frage wird persönlich von mir beantwortet.

Mit dem kosmologischen Kalender

habe ich mich dadurch schon längere Zeiten damit befasst und kann diesen ab sofort mit einbeziehen. Hier ist es mir gelungen festzustellen, warum manche Paare längere Zeiten brauchen um an das Wunschgeschlecht für ein Mädchen oder einen Jungen zu gelangen. Jetzt ist es mir gelungen, den kosmologischen Kalender zusätzlich in meiner eigen erstellten Tabelle mit anzuwenden. Sehr Früh kann ich nun auch erkennen, ob manche Paare mehr Zeitaufwand benötigen um das Wunschgeschlecht Junge oder Mädchen zu erlangen oder ob eine kürzere Zeit ausreichend ist.

Meine Erfahrungen mit dem kosmologischen Kalender haben mir aber auch gezeigt, das auch er mit der Vorplanung nicht immer richtig liegen kann. Es ist mir möglich, ihn in dieser Zeit mit einzubeziehen. Denn auch hier ist es wichtig, die richtige Zeiten zu finden. Dazu benutze ich wiederum den von mir erstellten Tabelle jeden Monat aufs neue zu berechnen und zu erstellen.

Um Berechnungen mit dem kosmologischen Kalender

mit einbeziehen zu können, benötige ich zusätzlich das Geburtsdatum, Ort und Uhrzeit der Frau , die Schwanger werden will. Hier kann der kosmologischen Kalender erstellt werden, um ihn im Zeugungskalender mit einbeziehen zu können. Auch hier werde ich zusätzlich meine Tabelle mit einbeziehen um dann zu gegebener Zeit den richtigen Zeitpunkt fest zu legen, um dann dem Babywunsch mit dem gewünschten Geschlecht für das Mädchen oder den Jungen fest zu legen.

Theorie Arten

Hervorgehoben

Theorie Zusammenfassungen

Ich habe für Sie verschiedene Theorien zur Möglichkeit zum Zeugen bei einem Jungenwunsch oder eines Mädchenswunsch einmal zusammen gestellt.

Die Erfahrungen seit dem Jahr 2000 meiner Arbeit haben mich fasziniert, welche Ergebnisse entstanden sind. Dabei habe ich festgestellt das das Angebot an Nachfragen um an das gewünschte Geschlecht zu kommen, sich an das doppelte verbreitet hat. Desweiteren ist mir aufgefallen, das sehr viele die gleiche Art an Theorien anwenden.

Entweder handelt es sich um den Mond wie bei Dr. Jonas Eugen, Konstellationen der Sternbilder in Verbindung mit dem Mond von Andre Helms oder um die Sonne und Bauernkalender im Chinesischen Kalender. Desweiteren gibt es noch sehr viele Methoden die angewendet werden, um das Wunschgeschlecht zu bekommen. Bei all den Möglichkeiten der Angebote um ein sicheres Geschlecht zu bestimmen liegt das Ergebnis was angegeben wird, bei knapp 80% der Erfolge.Unterm Strich liegt der Prozentsatz aber in Wirklichkeit oft nur bis zur Grenze von gerade mal 60%. Das sind bei 100 Personen gerade mal 60 Paare, Frauen die Ihr Ziel erreichen.

Jedoch kommt es öfter vor wie angenommen wird, das die Chance mit all diesen Theorien, viele Paare vor allem aber, dann die Mutter enttäuscht ist. Das ist dann der Fall, wenn sie sich sehr viel Mühe an Planungen durchlebt, so wie verschiedene Methoden beachtet hat und doch nicht das Geschlecht bekommt als sie es sich wünschte.

Der Glaube an den Mond zu Dr.Jonas Eugen dessen Meinungen unterschiedlich sind, erfolgt dadurch, weil hier auch negative Ereignisse sich ergeben haben.

Einige Frauen schwören darauf und andere kommen wieder von dieser Theorie ab, weil es bei ihnen nicht mit dem Wunschbaby funktionierte und geben das so weiter. Dann heißt es, das der Mond nur um 50/50 % seine Trefferquote hat und nur selten die 80 bis 95 %  der Wirklichkeit entspricht.

Mit dem Chinesische Kalender kann man auch davon ausgehen das seine 80% mehr oder weniger übereinstimmt. Selbst hier ist die Übereinstimmung unterschiedlich, da es oft mit der Planung nicht funktioniert wie erwünscht wird. Dieser Kalender steht schon seit dem 13.Jahrhundert fest und kann bei richtiger Anwendung auch zum Erfolg führen. Aber ob gerade Sie den Treffer erreichen? Hier kann die Wahrscheinlichkeit auch wieder niedriger liegen wie erwartet wird. Über das Angebot den Chinesischen Kalender anzuwenden ist auch weit verbreitet, genauso wie die Ergebnisse zu diesem Kalender. Welche Erfolge und nicht Erfolge belegen.

Selbst mit der Theorie von Herr Helms, liegt die Wahrscheinlichkeit auch gerade mal bei 85%, vielleicht etwas mehr, wenn die Kosmologischen  Mondkonstellation mit der Mutter übereinstimmt. Aber auch weniger, wenn sie zur gegebenen Zeit sich wieder verschieben, da diese ja nicht still liegen und immer in Bewegung sind. Da kann sich die Theorie und in der Praxis wieder weiter auseinander liegen. Selbst da liegt die Entscheidung der Anwendung an Ihnen.
Leider im Jahr 2013 verstorben.

Auch wenn hier eine kurzfristige Entscheidung getroffen werden kann, kann es zu spät sein um etwas ändern zu können. Somit besteht das Risiko hier genauso, wie bei den anderen, nicht ans Wunsch Geschlecht zu kommen.

Theorie 3

Dr. Andre Helms

 

Hier wird eine Kosmobiologische Empfängnis Planung durchgeführt, wobei hier auch die Forschung von Dr. Eugen Jonas mit eingezogen werden. Zusätzlich werden von Herrn Helms die Mondphasen mit weiblichen und männlichen Planeten errechnet ob diese in der Konjunktur zusammen passen. Dabei wird darauf geachtet, das die Mondkonstellation mit der Planeten Stellung mit der Geburt der Mutter zusammen kommen. Anhand der persönlichen Geburtsdaten der Frau wird dann der genaue Stand des Mondes berechnet und ein individueller Mondphasen Kalender erstellt, welcher mit bis zu 98-99% Wahrscheinlichkeit voraus gesagt werden kann.

Weiterlesen

Theorie 2

Chinesischer Kalender

 

Mit dem chinesischen Kalender kann auch berechnet werden ob es ein Junge oder ein Mädchen werden soll. Auch hier ergeben sich unterschiedliche Meinungen, da es sich bei den einen als sichere Methode handelt und bei anderen Frauen eher als ungeeignet dargestellt wird, weil es bei ihnen nicht geklappt hat. Das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Weiterlesen

Theorie 1

Dr. Eugen Jonas

 

In den 50 er Jahren wurde die Mondphasen-Methode von den Ärzten Dr. Eugen Jonas (damalige Tschechoslowakei) und Dr. Kurt Rechnitz (Ungarn ) entdeckt.                         Der Name Dr.Eugen Jonas wird Sie bestimmt auch kennen. Mit seinen Erfahrungen die er in über 16 Jahren sammelte und erforschte, wertete er bis zu 30000 Fälle aus. Diese wurden von ihm mit der Kosmobiologischen Empfängnis Planung ausgewertet. Ziel der Untersuchungen war es, das es außer dem normalen Monatszyklus noch einen Mondphasen-Zyklus gibt. Entscheidend war hiernach der Geburtszeitpunkt der Frau. Diese Thesen konnten später auch von dem Institut durch das Max-Plank-Institut in Heidelberg bestätigt werden.

Mit seinen Mondphasen-Horoskop stieß Dr.Eugen Jonas Anfangs bei einige seiner Kollegen auch auf großen Widerstand. Jedoch mit zahlreichen Vorträge ist es ihm gelungen seine Beiträge unter der Methode als Mondphasen-Winkel-Theorie zu veröffentlichen. Nach Jonas Eugen soll das Geschlecht anhand bestimmter Mondphasen zum Zeitpunkt der Zeugung im Zusammenhang stehen. Seine Erfahrungen in der Vergangenheit wurden mit bis zu 98%  der Geschlechtswahl von Jungen oder Mädchen bestätigt. Diese Wahrscheinlichkeit lag dann vor, wenn der Zeugung-Zeitpunkt so gewählt wird das der Mond  in der Mitte des gewünschten Segmentes liegt. Das sind die männlichen oder weiblichen Sternzeichen die wir auch aus den Horoskopen kennen. Als weibliche Sternzeichen werden Stier, Krebs, Jungfrau, Skorpion, Steinbock und Fische bezeichnet. Die männlichen Sternzeichen sind demnach Widder Zwilling, Löwe, Waage, Schütze und der Wassermann.

Nach Eugen Jonas käme dem Geburtsmonat /Mondphasen-Winkel zur Zeit der Geburt eine auf den zukünftigen Fruchtbarkeit Zyklus biologischer Bedeutung zu. Diese gehören aber zur Astrologie und zu dessen theoretischen Grundlagen dazu.

Es wurde ein zweijähriges Untersuchung Versuch gestartet, um zu überprüfen das es außer dem bekannten Perioden Zyklus einen weiteren inviduellen Zyklus den Mondphasen Zyklus gibt. Dabei wurden frühere Arbeiten unter anderem die von Kurt Rechnitz und Jiri Malek ausgewertet und seit 1956 unternommen.

Durch die Kombination von Dr. Eugen Jonas und Kurt Rechnitz ist die „ Jonas-Reichnitz-Methode entstanden die teilweise auch zur Verhütung, oder zur Geschlechts Planung an gewand wird.Das Ergebnis erfolgt dann über die Erfahrungen des Kosmobiologischen  Empfängnis Planung.

 

 

 

 

Sind Jonas und Rechnitz richtig in der Annahme, dass es zwei Fruchtsbarkeit Zyklen pro Monat gibt?